Côte d’Azur: Presqu’île de Giens

Die Halbinsel von Giens südlich von Hyères. Das ist unsere zweite Station an der Côte d’Azur. Wir haben gehört dass die Halbinsel landschaftlich sehr schön sein soll, also haben wir uns kurzerhand entschieden dort ein paar Tage zu verbringen.

Wie üblich hab ich vorab mit der ADAC Campingführer App recherchiert welcher der beste Campingplatz für uns wäre. Dort angekommen haben wir erstmal die möglichen Stellplätze angesehen. Leider alle nicht so toll, meist sehr sonnig und eng bei einander. Der Strand war auch nicht toll und dann war  der Mobilfunkempfang auch nur EDGE.  Das gab uns dann den Rest und wir haben uns auf die Suche nach an einer Alternative gemacht.

Bei der Alternative angekommen, haben wir uns zu erst mal den Strand angesehen: ein Traum! Das Wasser azur-blau, der Sand wie Puderzucker. Überschwenglich sind wir dann zur Rezeption gelaufen und mussten dann leider feststellen dass dieser “Campingplatz” nur sogenannte Mobil-Homes (d.h. Bungalows) anbietet. Es gibt einfach keine regulären Stellplätze mehr. Trotzdem darf man sowas wohl Campinplatz nennen. Allmählich etwas entkräftet haben wir uns dann auf einem kleinen Campingplatz etwas 1km weiter südlich niedergelassen. Dieser lag dann nicht direkt am Meer.

Am Tag darauf haben wir eine tolle Wanderung Rund ums westliche Kap von Giens gemacht. Bei der Wanderung sind jede Menge tolle Bilder enstanden. Hier eine Auswahl:

Kleine Inseln vor dem Kap
Das Kap ist größtenteils von Büschen bewachsen.
Buchten auf dem Rundweg
Abstieg zu einer Bucht. Unten halten französische Minentaucher derweilen eine Übung ab.
Unten angekommen. Eine kleine Grotte. Von den Minentauchern nichts zu sehen. Der Bootsmann sonnt sich derweilen im Schlauchtboot.
Rückkehr des Schlauchboots zum Mutterschiff

Anschliessen haben die Soldaten dann noch Banana-Boot fahren “trainiert”.

Am späten nachmittag waren wir dann noch am Strand und haben die Bucht vor unserem Campingplatz mit den SUP-Board erkundet.

Hier noch ein Bild von der alten Verbindungsstrasse der Halbinsel mit dem Festland. Links davon ist ein großes Kite-Surfrevier. Das Wasser ist überall sehr flach, man kann teilweise 50m hineinlaufen ohne dass die Badehose nass wird.

Alte Verbindungsstrasse nach Hyères

Leave a Reply