Offroad Camp weiterweg.de

Auf dem Weg zu einem Elchpark im Nord-Westen von Dalarna sind wir die Strasse 70 gefahren. Es war schon spät, also haben wir uns ein Plätzchen zum Übernachten gesucht. In der Gegend ist das nicht schwer, es gibt jede Menge Stichstrassen weg von der 70 die einfach ein paar Meter in den Wald oder zu einem der vielen Seen führen.

Wir sind an einem See gelandet und hatten richtig Glück. Dort war bereits eine Feuerstelle und es lag jede Menge trockene Holzäste in der Nähe. Nach 5 min hat auch schon das Feuer gewärmt und der Rotwein war geöffnet. Am Horizont konnten wir beobachten wie es wieder einmal nicht richtig dunkel wurde. Schweden ist echt super!

Camp Ringo an der 70

Am nächsten Tag sind wir dann über das Offroad Camp von weiterweg.de gestolpert. Zwei Deutsche die sich hier im tiefsten Schweden eine Existenz aufgebaut haben.

In Nornäs betreiben sie ein Cafe. Das Offroad Camp ist dann gut im Wald versteckt. Vom Camp aus haben wir dann eine Wanderung ins nahegelegene Bärenreservat gemacht. Hier ein paar Bilder von der Landschaft – leider keine von Bär oder Elch – die waren wohl mal wieder zu schüchtern.

Im Bärenreservat: der Weg verläuft teilweise durch ein Moor
Der Wald ist übersät mit Felsen (Felsen sieht man übrigens viel in Schweden)
Moor, Wald und Seen wechseln sich stetig ab

Am nächsten Tag ging es dann für uns zu einer geführten Polaris UTV Tour von weiterweg.de. 2:30 Std durch Wälder und einen abgelassenen Stausee brettern. Mit bis zu 90 km/h. Wir hatten beide einen Riesenspaß.

Mit Vollgas durch den Wald
Julia testet ob ihre Regenhose wasserdicht ist
Ein UTV aus der Nähe (hat übrigens 45PS und geht 90 Spitze)
Ausfahrt aus dem Bach (das ganze Gelände ist eigentlich ein abgelassener Stausee)
Erinnerungsfoto mit unseren Spielzeugen

Leave a Reply